PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Postbank und Rücklastschrift wegen 61 cent, wie blöd sind die eigentlich ?



ElInso
19.01.2007, 14:31
Hatte Ende Dezember eine Rücklastschrift auf meinem Postbankkonto wegen 61 cent!! Unterdeckung. Dieses auch nur weil der Zahlungsempfänger sich nicht daran gehalten hatte anfang eines neuen Monats abzubuchen. Ich nehme an das er, weil der Erste Januar ein Feiertag war, früher abgebucht hatte.

Dieses nahm ich zum Anlass mal bei der Postbank nachzufragen ob es nicht vernüftiger währe mir eine kleine Überziehungsmöglichkeit von ca. 50 Euro einzuräumen. Das gab es schonmal vor einigen Jahren, wurde aber aufgrund irgendwelcher Änderungen bei der Postbank abgeschafft. Wohlgemerkt geht es mir hier nicht um einen Dispokredit, sondern nur um einen kleinen Puffer damit soetwas wie ende Dezember vermieden wird. Das sollte eigentlich auch im Sinne der Postbank sein. Ich habe zwar eine negative Schufa, aber an sonsten eine makellose Kontoführung und geregeltes Einkommen von immerhin 1300 Euro.

Ihr ahnt es sicherlich was die Postbank mir antwortete: Ein Standartschreiben das ich wegen der negativen Schufa keinen Dispokredit erhalte. Ich hatte aber nie um einen Dispo gebeten, sondern einfach nur darum das man mir für Kleinstbeträge eine geduldete Überziehung einräumt. Wie blöde sind die eigentlich ? Es ist beileibe nicht so das bei mir jeden Tag Rücklastschriften anlaufen, die letzte war vor drei Jahren ! Und selbst bei der im Dezember währe schon am nächsten Tag das Konto wieder ausgeglichen gewesen. Die sind so blöde die ihre eigenen guten Erfahrungen mit dem Kunden unter der Schufaauskunft zu stellen. Die lassen sich tatsächlich von der Schufa weismachen das man mir noch nicht einmal einen Euro an Überziehung einräumen kann ob wohl die genau um meine gute Kontoführung wissen.

Da schüttelt man nur noch mit dem Kopf. Diese Rücklastschrift wegen 61 cent hat die Bank bestimmt mehr gekostet als das "Kreditrisiko" um diesen Betrag wert gewesen währe. Zumal die Banken, Gott sei Dank, dafür keine Gebüren mehr kassieren dürfen.

Diese Schufahörigkeit der Banken nimmt inzwischen bizarre Formen an. Soweit das jeder gesunde Menschenverstand bei denen aussetzt. Ich habe jetzt anfang April meine RSB, und ich befürchte das diese Diskriminierung trotzdem noch weitere drei Jahre anhalten wird weil ich ja leider nur mit einem Erledigungsvermerk an meinen Schufaeinträgen rechnen kann. Damit währe ich dann ganze 18 Jahre negativ in der Schufa vermerkt gewesen. Langsam habe ich echt die Nase voll :mad: :mad:

knisbits
19.01.2007, 14:48
Wie blöd die sind?

Genau so blöd, wie Du erleben mußtest!!!!!!!!


LG knisbits

redhairedangel
19.01.2007, 15:02
such dir ne andere bank, die dir von anfang an diese 50 euro ged.überz. genehmigt.

oberursel
19.01.2007, 15:11
Hi,
die Bank hat dich doch sicher per Post von der Rücklastschrift informiert und dich mit dem Porto dafür belastet. Wird das jetzt auch zurückgebucht...?

ElInso
19.01.2007, 15:16
Das mit der anderen Bank ist leicher gesagt. Ich wollte ja schon mit meiner gut verdienenden Frau ein Gemeinschaftskonto bei ihrer Bank eröffnen. Ich schliderte ihrer Kundenberaterin diese Absicht und machte auch meine negativen Schufa ausmerksam. Darauf hin meinte sie das ich als Kunde nicht akzeptiert würde und im Gegenteil meine Frau Nachteile in der Kontoführung hätte wegen meiner negativen Schufa. Sie würde so zu sagen dann auch ein negatives Girokonto haben was man dann nicht überzeihen dürfte. Und das ob wohl sie gut verdient (über 3000 Euro netto) und selber nichts negatives in der Schufa hat.

Selbst meine Drohung das ich meinen Riester Vertrag bei der Postbank kündigen würde hätte ja nur Nachteile für mich da ich dann mit saftigen Gebühren für die vorzeitige Kündigung rechnen müsste.

@Oberursel
nein, ich hatte nur im monatlichen Kontoauszug eine Benachrichtigung zur Rücklastschrift. Außerdem hätte man diese portokosten ja problemlos bezahlen können da durch die Rücklastschrift mein Konto sogleich wieder im Plus war.

knisbits
19.01.2007, 15:19
Drohung - bei einer Bank?????????????????????

In der Zeit würde ich lieber ein gutes Buch lesen - das bringt mir mehr!


LG knisbits

Felsenbirne
19.01.2007, 16:14
Hat nichts mit blöd oder so zu tun.

irgendwo ist im Rechner eine Marke und der Rechner macht zu und jede Belastung wird exakt bei einem Betrag zurückgereicht.

Hier ist die Grenze halt Null €

Läge die Grenze bei 10.000 minus dann ist bei 10 Cent mehr halt da Schluß.

Hat nichts mit irgendwelchen Leuten zu tun sondern ganz einfach mit centgenauen Grenzen die die Rechenmaschine bei niemand relativieren kann.

Versuche doch mal eine Aufgabe im Exzel einzugeben und dem Rechner beizubringen, dass er eine Fehlerquote akzeptieren soll.

Wenn Du das schaffst dann melde Dich doch bitte damit wir den Banken diese Tipps weitergeben können.

Oder denke mal anders:

Du wüßtest dass immer bis zu 10 € akzeptiert würde.

Allso würdest du diese Überziehung einkalkulieren und irgend wann käm wie jetzt eine Lastschrift die wiederum um 60 Cent darüber hinaus ging, was dann?

Inkassomitarbeiter
19.01.2007, 16:59
Nun das ist sehr kleinlich und ich verstehe gut das Du dich darüber ärgerst, aber damit hast Du unrecht:

Da schüttelt man nur noch mit dem Kopf. Diese Rücklastschrift wegen 61 cent hat die Bank bestimmt mehr gekostet als das "Kreditrisiko" um diesen Betrag wert gewesen währe. Zumal die Banken, Gott sei Dank, dafür keine Gebüren mehr kassieren dürfen.
Die Bank hat es nichts gekostet, sie hat daran verdient!

Es ist NICHT so das sie keine Gebühren mehr dafür verlangen dürfte, das tut sie mit absoluter Sicherheit, sie darf dafür nur von DIR keine Rückbuchungsgebühren mehr varlangen.

Die Gebühren werden dem Auftraggeber der Lastschrift auferlegt und der hat dann den Anspruch gegen dich... im Endefekt zahlst die Rücklastschrift doch Du, wenn sie dir nicht dein Gläubiger erlässt.


Versuche doch mal eine Aufgabe im Exzel einzugeben und dem Rechner beizubringen, dass er eine Fehlerquote akzeptieren soll.Das Ding heißt Excel :)
Man kann eine Tolleranz eingeben, das ist kein Problem, weder bei der Bank noch in Excel... sogar Kundenspezifisch... Du hast aber Recht wenn das Ende der Tolleranz auch nur um einen Cent überschritten ist... irgendwann kommt die Grenze und es macht wusch!

Andere Banken machen das aber etwas anders, da müssen die Rückläufer manuel freigegeben werden und der Sachbearbeiter entscheidet wann Schluß ist... sieht der das morgen Gehalt kommt lässt er die Abbuchung vielleicht zu... ElInsos Bank scheint es aber knallhart vollautomatisch zu machen.

Wenn es schwierig ist eine andere Bank zu finden aber der Rest OK ist, wäre es vielleicht sinnvoll einen Pufferbetrag von € 100,00 auf den Konto zu belassen und das als persönlichen € 0,00 Stand zu betrachten... wenn deine Schufa eines Tages wieder sauber ist... Dann wirst Du dir wieder die Banken aussuchen und nicht umgekehrt...

Grüße

Jonas

Zombie
19.01.2007, 17:22
So ähnlich ging es mir schon vor vielen Jahren bei der Postbank. Hatte nie Ärger mit denen oder die mit mir.
Ließen eine Lastschrift wegen ungefähr einer DM platzen!
Habe denen dann geschrieben, dass ich entweder 100 DM Überziehungslimit/Dispo wünsche oder hiermit mein Konto kündige.

Ein Standardschreiben bestätigte mir kommentarlos (!) meine Kündigung.

Bin heute bei der Dresdner und glücklich. Dort arbeiten noch echte Bänker mit echter Entscheidungsbefugnis, mit denen man auch mal reden kann, wenn's brennt.

Kris1983
19.01.2007, 17:31
Also meine Bank macht des noch "manuell", die lässt so schnell nix zurücklaufen an Abbuchungen.... und des mit de PB, die hab ich gefressen, immer die selben standartisieren Aussagen Dispo kriegen sie nicht, wegen SCHUFA...... naja nachm saftigen Brieft per Fax gab es dann einen Puffer von 50 Ucken, weil die mir Rechnungen die 2 Cent höher waren als das Guthaben zurücklaufen lassen haben.

Minusmeister
19.01.2007, 18:30
Zumindest bei meinen bisherigen Banken gab es da je zwei Paar Schuhe, sozusagen: Einen Überziehungsrahmen, das was man auch Dispo nennt, und geduldete Überziehungen, die entweder unter null oder eben unter den vereinbarten Disporahmen gehen und außerdem zinsmäßig deutlich teurer sind. Beides sind aber wohl kann-Leistungen und nicht muss-Leistungen der Bank, obwohl sie ja daran nicht schlecht verdient.

Grüße
Minusmeister

Taschenleer
19.01.2007, 20:37
Zum Thema Blödheit der Postbank kann ich eine kleine Story aus meiner Firma erzählen:

Wir habe mehrere Geschäftskonten, u.a. auch bei der PB.

Während wir bei allen Banken einen normalen Kreditrahmen, ist dieser bei der PB null,null.
Vor ein paar Wochen haben die folgenden Bock geschossen:

Wir als Firma zahlen immer online unsere Rechnungen und dies immer als Paket mit Begleitzettel, der separat gefaxt werden muss.
Leider ist meinem Chef das Maleur passiert, dass er einen Kontoabschluss (Kosten) als Einnahme erkannt hatte. Normalerweise kommen auf dem Konto nur Einnahmen rauf und halt die besagten Onlinezahlungen als Abgang. Durch diesen Fehler und einem Minus von 6,46 € hat die PB den Auftrag in Gesamthöhe von ca 7.500,- € 3 Tage lang stehen gelassen und ihn dann storniert.

Ihr könnt euch vorstellen, wie in etwa der Gesprächsinhalt meines Chefs mit dem "armen" Callcentermitarbeiter lautete.

Ich sag nur: geschützte Werkstatt

ElInso
19.01.2007, 21:27
Es gibt leider nur noch wenige Banken die nach alt Väter Sitte manuel von Fall zu Fall entscheiden wo welche Lastschrift zurück geht und wo nicht. Wird halt alles nur noch vom Computer nach Schema F gemacht.

Ich erinnere mich noch an selige Postbank Zeiten wo eine deckungslose Lastschrift drei Tage liegen gelassen wurde bis sie entgültig als ungedeckt zurück ging. War tatsächlich so. Aber lange bevor die Postbank Schufa Vertragspartner wurde.


Übrigens soll es der Zahlungsempfänger mal wagen mir die Rücklastschriftgebüren auf das Auge zu drücken. Wenn der meint nur wegen des Feiertages früher als vereinbart einzuziehen, dann soll er auch die Folgen tragen wenn es nicht klappt. Habe ihm übrigens daraufhin die Einzugsermächtigung entzogen und eine Dauerauftrag dafür eingerichtet.

Grisu
19.01.2007, 21:34
Die "Rechenmaschine" (auf was manche Leute so kommen) der DB macht es noch genauer, die scheint stundengenau abzugleichen (aber erst abends beim Lauf) , wenn da morgens eine Abbuchung läuft die noch nicht gedeckt ist und mittags das Gehalt eingeht, dann bucht die tatsächlich die 1.80 vom vormittag zurück.:D

LG
Grisu:)

d.sinclair
20.01.2007, 01:41
Hi,
die Bank hat dich doch sicher per Post von der Rücklastschrift informiert und dich mit dem Porto dafür belastet. Wird das jetzt auch zurückgebucht...?

Hi,
haaa - genau darüber hatte ich mich auch mal aufgeregt. 10 € Abgebucht und wegen ich sag jetzt mal 1 Euro fehlbetrag wieder zurückgehen lassen.
Dann knapp 15 Euro Rücklastschriftgebühren, und ZACK war das Konto im Minus. DAS haben die nämlich nicht wieder zurückgebucht LOL

Wo ist da bitte die Logik ? Habe danach auf jeden Fall aufgehört über die Logik nachzudenken, und bin kurzerhand von der CityBank weg. Wobei die mir Frech lächelnd auf meine Frage bezüglich der zusammensetzung Höhe der Kosten Antwortete: Ne Das macht alles der Computer.
Ich: Dann zahle ich also hier nur für den Computer ?
Sie: Jupp

Leider arbeiten alle Banken so, aber die CityBank war damals der Meister bei den Gebühren.

mfg
Micha

boris_hb
20.01.2007, 02:41
Das Ding heißt Excel :)
Man kann eine Tolleranz ...

Es wird klug zurückgeschissen:

Das Ding heißt Toleranz :D

Felsenbirne
20.01.2007, 14:59
Ist eigentlich egal wie das Ding heißt und wie nach welcher Rechtschreibung toll ..... geschrieben wird.

Und dass tolerant das gleiche nämlich duldsam/ nachsichtig / weitherzig bedeutet.

Toleranz Duldsamkeit / Nachsichtigkeit / Weitherzigkeit bedeutet

im technischen Sinne aber zulässige Abweichung bedeutet.

Richtig ist, dass die kleinen Banken vor Ort meist noch über Rückgaben entscheiden.

Die Großen aber haben die komplette Abwicklung fast alle an die Postbank und deren Zahlungsbelegwirtschaft abgegeben und nehmen darauf keinen Einfluß mehr.

Wie gesagt irgend wo muß jeder die grenze ziehen.

Ich kann mich aber daran erinnern, dass vor etwa 20 Jahren Lohnschecks meiner Mitarbeiter reihenweise ( ca 30.000- DM) um 12 Uhr 25 platzten als diese ihr Geld holen wollten und ich um 14 Uhr 30 bei genau der selben Bank dann aus lauter Wut den gesamten Zahlungseingang der nach 12 Uhr 30 ( Mittagspause) bei der Bank verbucht wurde abhob und das waren damals 225.000,- DM

Also das ist so wenn in einer Sekunde zur anderen die Grenze erreicht ist.

Und das war auch früher nicht anders.

Irgendwo muß der EXIT Knopf sitzen.

Petrocelli
20.01.2007, 15:52
aber an sonsten eine makellose Kontoführung und geregeltes Einkommen Zu einer vorbildlichen Kontoführung gehört es eben auch, solche Dinge zu vermeiden.

Wer bei einem reinen Guthabenkonto so nahe an der Nullgrenze balanciert, läuft immer Gefahr, dass es zu einer Rücklastschrift kommen kann.

Ich hätte zu viel Angst, wegen so einem ansich lächerlichen Vorkommnis mein Konto zu verlieren. Darum lasse ich immer sicherheitshalber etwas mehr auf dem Konto stehen.

Der Schritt, die Einzugsermächtigung zu widerrufen, war genau richtig. Ich hätte aber kein Dauerauftrag eingerichtet, sondern würde von Hand überweisen, wenn tatsächlich Deckung vorliegt. Dabei kann nun gar nichts mehr schief gehen.

Felsenbirne
20.01.2007, 16:07
Wer die Onlineverwaltung seines Kontos macht hat damit nie ein Problem weil er sekündlich erst nachschaut was drauf ist und auch meist noch 2 Tage später online überweisen kann ohne in Verzug zu kommen.

Online geht eben sehr viel schneller und wird meist innerhalb der gleichen Sekunde dem Gläubiger gutgebracht.

Zu mindest bei den Großbanken und der Postbank.

Die das gleiche Zahlungsbelegsystem der Postbank nutzen.

ElInso
20.01.2007, 16:43
@Petrocelli
ich hatte bereits eingangs erwähnt das die Schuld für diese Rücklastschrift beim Zahlungsempfänger lag. Hätte dieser, wie vereinbart, Anfang des Monats eingezogen so währe es zu dieser Rücklastschrift nicht gekommen !!

Die Lastschrift kam am 28.12 auf dem Konto an, mein Gehalt kommt aber immer am letzten des Monats. Es war also pünktlich am 29.12 drauf. Nur aufgrund der Angst des Zahlungsempfängers irgendwelche Zinsverluste durch die wegen des Feiertages spätere Gutbuchung auf seinem Konto verkraften zu müssen ist es zu verdanken das die Lastschrift geplatzt ist. Alle anderen übrigens (Versicherungen usw) buchten auch im Januar 2007 erst anfang des Monats ab.

flipflop
20.01.2007, 18:54
@Petrocelli
ich hatte bereits eingangs erwähnt das die Schuld für diese Rücklastschrift beim Zahlungsempfänger lag. Hätte dieser, wie vereinbart, Anfang des Monats eingezogen so währe es zu dieser Rücklastschrift nicht gekommen !!

Die Lastschrift kam am 28.12 auf dem Konto an, mein Gehalt kommt aber immer am letzten des Monats. Es war also pünktlich am 29.12 drauf. Nur aufgrund der Angst des Zahlungsempfängers irgendwelche Zinsverluste durch die wegen des Feiertages spätere Gutbuchung auf seinem Konto verkraften zu müssen ist es zu verdanken das die Lastschrift geplatzt ist. Alle anderen übrigens (Versicherungen usw) buchten auch im Januar 2007 erst anfang des Monats ab.

Genau deshalb hat bei mir niemand eine Einzugsermächtigung! So bestimme ich über den Termin, wann Geld von meinem Konto geht, auch wenn das natürlich etwas Organisation erfordert. Sollte eine Firma bei Vertragsabschluß unbedingt auf eine Einzugsermächtigung bestehen(z.B.Handy), laß ich den Betrag genau einmal abbuchen und dann widerrufe ich. Meist steht in den Verträgen, daß der Einzugsermächtigung jederzeit widersprochen werden kann.

Einen Betrag auf dem Konto zu lassen ist natürlich auch eine Lösung, aber nur wenn man nicht mit einer Kontopfändung rechnen muß.

Grüße

flipflop

ElInso
20.01.2007, 19:22
@flipflop
ja du hast da vollkommen recht. Zumal man immer als der "Schuldige" dargestellt wird wenn soeine Lastschrift platzt. Sogar, wie hier passiert, von den eigenen Leidensgenossen. Das so mancher Zahlungsempfänger viel zu früh, oder gar unberechtigt zu viel abbucht wird dabei vollkommen ausgeklammert. Wie soll ich denn mit meinem Guthaben disponieren wenn Zahlungsempfänger einziehen wann und wie sie wollen ? Daher gebe ich dir vollkommen recht Einzugsermächtigungen nur einem eng umrissenen Kreis zu gewähren oder ganz darauf zu verzichten. Diese Einzugsermächtigungen sind sowiso eine Eigenart des Deutschen Bankensystems. Gibt es im Ausland garnicht soweit ich weiß.

Mit den anderen Einziehern hatte ich auch diesbezüglich bisher keine Probleme gehabt.

Magier
20.01.2007, 19:25
Warum brauchst du ein eigenes Konto?
Benutze doch das Konto deiner Ehefrau. Du mußt doch bloß Vollmacht über das Konto haben, sonst nichts. Läßt dein Geahlt auf das Konto deiner Frau überweisen und fertig.

Mache ich schon seit ca. 15 Jahren ohne Probleme. Selbst Pfändungen gehen ins Leere

Grisu
20.01.2007, 19:50
Bis mal einer den Auszahlungsanspruch pfändet.....

ElInso
20.01.2007, 19:59
Ne, ne eigenes Konto muss ich schon haben. Durch meine WVP ist ja auch keinerlei Pfändung zu befürchten. Außerdem kann es durchaus zu Problemen führen wenn man das Konto von jemand anderem für seinen eigenen Zahlungsverkehr nutzt. Zum Beispiel kann eine Bank eine Gutschrift (z.B. Gehalt) ablehen weil der Zahlungsempfänger nicht identisch mit dem Kontoinhaber ist.

Wie heist es: Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht;)

PRONOMEN
20.01.2007, 19:59
Bis mal einer den Auszahlungsanspruch pfändet.....
Richtig, wenn einer nämlich eine "richtige" Vollmacht über ein anderes Konto hat (also nicht nur einfach: hier haste mal meine Karte und PIN), dann erscheint er nämlich auch namentlich auf dem Konto des anderen, und dann passiert auch das, was irgendwo am Anfang schon gesagt wurde, dass nämlich der eigentliche Kontoinhaber Schwierigkeiten bei der Kontoführung hat.

avalon2006
22.01.2007, 03:44
Hi, alle miteinander. Meine Frau hat auch das Konto bei der Postbank.Bis vor einigen Jahren habe ich auch meinen Lohn auf das Konto der Frau überweisen lassen. Ging wirklich jahrelang gut. Aber genau da wo wir das Geld am Dringendsten brauchten hat die Postbank spitz bekommen, daß das ja gar nicht das Geld meiner Frau ist, und hat das Geld zurückgeschickt.

Das Dumme war nur, daß die das Geld erst nach 4 Wochen zurückgeschickt haben. Ich habe sowohl beim Arbeitgeber als auch bei der Postbank nachgefragt, keiner konnte mir weiterhelfen. Als das Geld endlich zum Arbeitgeber zurückkam, hat dieser es dummerweise auch noch mit dem neuen Gehalt wieder an die Postbank geschickt.

Ihr könnt euch vorstellen, wie es ist, fast 9 Wochen ohne das Gehalt dazustehen. Hätte meine Frau nicht auf 400,-€ Basis gearbeitet, wären wir glatt verhungert. Zumal das Kindergeld auch mit dem Lohn ausgezahlt wurde. Danach konnte keiner von uns mehr gebratene Nudeln, Suppe und blligstes Brot mit billiger Margarine und billiger Marmelade mehr sehen. Insgesamt kamen auf mein dann neu eingerichtetes eigenes Konto 3 Gehälter zur gleichen Zeit. An diesem Tag sind wir dann erst mal ganz groß Essen gegangen. Die Bedienung hat uns ganz ungläubig angeschaut, weil wir so viel gegessen haben. Der Magen knurrte aber auch ganz gewaltig.

Gottseidank war mein damaliger Vermieter so kulant und hat gewartet bevor er rechtliche Schritte eingeleitet hat. Die Telekom war da schneller, die hat gleich das Telefon gesperrt, und der Stromanbieter hat sich die aufgelaufenen Stromabschläge persönlich abgeholt, nicht ohne noch über 50,-€ für den Inkassomenschen zu verlangen, und den Absperrhahn bereit zu halten.

Kannn nur davon Abraten das Geld auf ein anderes Konto zu überweisen.

gruß
avalon 2006

ElInso
22.01.2007, 09:25
@avalon
dein Beispiel zeigt auf was für ein dünnes eis man sich damit begibt wenn man sein Gehalt auf ein Konto überweisen lässt dessen Inhaber man nicht ist. Daher ist es unbedingt zu empfehlen, wenn man kein eigenes Konto hat oder bekommt, sich um eines mit nachdruck zu bemühen.