Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Musterbrief Inkasso

  1. #1
    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    86

    Standard Musterbrief Inkasso

    Ich weis, das ist hier schon alles tausendmal durchgekaut, aber ich finde nix. Ich suche einen Musterbrief zum Bestreiten der Inkassoforderungen.


    Die Inkassovergütung soll 60 %, die Kontoführungsgebühren 30 % der Forderung ausmachen.

    @A: Kannst Du helfen ?
    Geändert von tibbi14 (31.08.2006 um 10:49 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.164

    Standard

    Zitat Zitat von tibbi14 Beitrag anzeigen
    Ich weis, das ist hier schon alles tausendmal durchgekaut, aber ich finde nix. Ich suche einen Musterbrief zum Bestreiten der Inkassoforderungen.


    Die Inkassovergütung soll 60 %, die Kontoführungsgebühren 30 % der Forderung ausmachen.

    @A Kannst Du helfen ?
    Da gehste links auf:

    - Service & Ratgeber - Musterbriefe -

    Viel Glück
    Hardy lässt grüßen


    (Achtung, dieser Beitrag wurde nur zum Zwecke der Erhöhung der Forenbeiträge im Profil gepostet. Wort- und Satzfragmente wurden per Zufallsgenerator erzeugt und der Verfasser übernimmt für deren Inhalt keinerlei Verantwortung)

  3. #3
    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    86

    Standard

    @Hardy:

    Genau da habe ich auch gesucht und nix gefunden. Wenn Du da was siehst, hilf einem alten Mann und poste bitte den Link

  4. #4
    Registriert seit
    06.12.2004
    Beiträge
    1.164

    Standard

    Zitat Zitat von tibbi14 Beitrag anzeigen
    @Hardy:

    Genau da habe ich auch gesucht und nix gefunden. Wenn Du da was siehst, hilf einem alten Mann und poste bitte den Link
    http://www.forum-schuldnerberatung.d...feindexneu.htm

    da scrollste runter und suchst Dir Dein "Ding".

    Aber ich weiss nicht so recht, was Du willst!
    Die Inkassoforderung bestreiten? Und zu 60% anerkennen?

    Nimm doch mal die Suchfunktion!

    Viel Glück!
    Hardy lässt grüßen


    (Achtung, dieser Beitrag wurde nur zum Zwecke der Erhöhung der Forenbeiträge im Profil gepostet. Wort- und Satzfragmente wurden per Zufallsgenerator erzeugt und der Verfasser übernimmt für deren Inhalt keinerlei Verantwortung)

  5. #5
    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    86

    Standard

    Genau da finde ich nichts zu dem Thema.

    Was ich will mal als Muster :

    a)Hauptforderung 100 €
    b)Auslagen des Gläubigers : 10 €
    c)Inkassogebühr 60 €
    d)Kontoführungsgebühr 30 €

    Ich möchte a)bezahlen, b) vielleicht, c) und d) nicht bezahlen,also wiedersprechen, sowie auserdem die Ermächtigung ( Abtretung) anzweifeln.

    Ich hoffe jetzt ist es klarer.

  6. #6
    UserH Gast

    Standard

    Zitat Zitat von tibbi14 Beitrag anzeigen
    Genau da finde ich nichts zu dem Thema.

    Was ich will mal als Muster :

    a)Hauptforderung 100 €
    b)Auslagen des Gläubigers : 10 €
    c)Inkassogebühr 60 €
    d)Kontoführungsgebühr 30 €

    Ich möchte a)bezahlen, b) vielleicht, c) und d) nicht bezahlen,also wiedersprechen, sowie auserdem die Ermächtigung ( Abtretung) anzweifeln.

    Ich hoffe jetzt ist es klarer.
    Inkassokosten komplett widersprechen!
    Das lustige daran ist, das ein Inkassobüro (deren Anwalt) hat einen Mahnbescheid beantragt. Diesen habe ich allerdings widersprochen, auf Grund der Inkassokosten und der Mahnkosten.

    Daraufhin klagte das Inkasso (Anwalt) gegen mich.
    Das Gericht jedenfalls brachte folgenden Beschluss heraus:

    "ES WIRD DARAUF HINGEWIESEN, DASS INKASSOKOSTEN NICHT ERSTATTUNGSFÄHIG SEIN DÜRFTEN.
    DIE EINSCHALTUNG EINES INKASSOUNTERNEHMENS DÜFRTE ZWAR ZWECKMÄSSIG ABER NICHT ERFORERLICH NACH §249 BGB GEWESEN SEIN.
    AU?ERDEM DÜRFTEN LEDIGLICH MAHNKOSTEN FÜR 2 SCHREIBEN A 2,50 EURO NOTWENDIG GEWESEN SEIN.
    WIRD DIE kLAGE ZURÜCK GENOMMEN?"

    Ich gehe mal davon aus, das der Gläubiger oder wer auch immer das nun ist, die Klage zurück nimmt, denn wie das Gericht hier entscheiden wird, das sieht man ja schon an dem erlassenen Beschluss!

    Für mich ist Schluss mit diesem Inkassowahn!

  7. #7
    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    86

    Standard

    Hast Du eventuell ein AZ

  8. #8
    Registriert seit
    10.03.2006
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    3.897

    Standard

    Das AZ würde mich auch mal interesieren

    war die Haupt forderung strittig ?
    bzw wenn nein - wurde Diese beglichen ?

    gruß
    thehellion
    Geändert von thehellion (31.08.2006 um 22:25 Uhr)

  9. #9
    UserH Gast

    Standard

    Zitat Zitat von thehellion Beitrag anzeigen
    Das AZ würde mich auch mal interesieren

    war die Haupt forderung strittig ?
    bzw wenn nein - wurde Diese beglichen ?

    gruß
    thehellion
    nee die hauptforderung war okay, aber ich habe auf den Vollstreckungsbescheid Einspruch eingelgt, da ich es leider verschwitzt hatte auf den Mahnbescheid zu reagieren!
    Das Gericht bat mich um Stellungsnahme binnen 14 Tagen was damit sei.

    Ich erklärte dem Gericht, das ich die hauptforderung anerkenne, jedoch keinerlei Inkassokosten sowie Mahnkosten! Ich schrieb dem Gericht, das die Einschaltung eines Inkassobüros hier nicht angebracht erscheint, da der Gläubiger hier schon selbst mahnte. das gerichtl. Mahnverfahren hätte der Gläubiger auch selbst durchführen können, ohne Einschaltung von Inkasso o.ä.
    Außerdem sind mir Mahnkosten von 9 EUR viel zu viel und stehen mit der Hauptforderung (31 Euro) überhaupt nicht in Relation! Diese müssen angemessen sein!

    Darauf erging vor ein paar der oben genannte Beschluss!

    Aktenzeichen habe ich natürlich. Allerdings wurde hier noch kein Urteil gesprochen, eben nur ein Beschluss ist ergangen!
    Jedoch ist für mich schon klar wie der ehrenwehrte Richterspruch ausfallen wird.

  10. #10
    Unregistriert531 Gast

    Standard

    Zitat Zitat von UserH Beitrag anzeigen
    Außerdem sind mir Mahnkosten von 9 EUR viel zu viel und stehen mit der Hauptforderung (31 Euro) überhaupt nicht in Relation! Diese müssen angemessen sein!
    Die Herstellung eines Zusammenhangs zwischen Höhe der Hauptforderung und Mahnkosten ist natürlich blanker Unfug (und kein Gericht wird das anders sehen), denn der Aufwand für ein Mahnschreiben ist identisch, egal ob 3,50 oder 35000 gemahnt werden (OKOK, 35000 verbrauchen marginal mehr Druckertoner :->.

    Gerichts/Anwalts/Inkassokosten und natürlich Verzugszinsen sind anhängig von der Forderungshöhe, niemals aber normale einfache Mahnkosten (5,00 pro Mahnschreiben werden durchaus als normal angesehen - wieviele Mahnungen haben Sie denn bekommen?).

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •