Hallo,

ich habe kurz das Stichwort eingegeben, da hatte ich keinen direkten Treffer erhalten. Ich hoffe, es ist in Ordnung ein neues Thema dazu zu eröffnen. Hier sollen verschiedene Aspekte besprochen werden.

​1. Telekoounikationsvertrag Schadensersatzskürzung
Mir waren bisher verschiedene Amtsgerichtsentscheidungen bekannt, die eine Kürzung des Schadensersatzes​ vorsahen, wie AG Tempelhof-Kreuzberg, Urbach, Stuttgart, Bremen. Diese Entscheidungen habe ich zum Beispiel gegenüber einen Widerspruch zum Mahnbescheid oder gegenüber Inkasso/RA genutzt.

RA Haas kommt jetzt mit Ggeenargumenten, von Landgerichtsentscheidungen, wie LG Berlin 19 O 429/11, LG Arnsberg I-3 S 108/12 oder auch AG Tempelhof-Kreuzberg 21 C 94/12.

Wie argumentiert ihr? Macht ihr Widersprüche gegen Mahnbescheide?

Zweites Thema: Konzerninternes Inkasso
Bei welchen Inkassos dürfte man Inkassogebühren bestreiten? Habe gehört, zum Beispiel bei EOS DID wenn es um Otto Forderungen geht.
Wie ist es bei Bad Homburger Inkasso für die Sparkassen? Universum Inkasso für Neckermann? SEPA für InterCard? UGV für FKH?

3. Forderungsaufstellung in Teilsummen
Besonders infoscore und RAe Haas schicken immer mehr Ausstellungen zu, aus dem die Teilsummen für die Hauptforderung, Zinsen und Kosten nicht ersichtlich sind. Damit ist es aus meiner Sicht zeitaufwendiger. Wie geht ihr vor, um eine Forderungsaufstellung mit Teilsummen zu bekommen?

Freue mich auf hilfreiche Tipps.